[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
BJ64
Beiträge: 75 | Punkte: 186 | Zuletzt Online: 16.08.2018
Registriert am:
08.01.2017
Landkarte

anzeigen
    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "VDO Uhr" geschrieben. 16.08.2018

      Hallo

      ich habe den Artikel gefunden: Markt 01/2013

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "VDO Uhr" geschrieben. 15.08.2018

      Hallo Fordus,

      ich habe noch nie in so eine Uhr hinein gesehen, kenne also den Mechanismus nicht. Ich habe nur das geschrieben, was ich von dem Markt-Artikel behalten habe. Ich versuche am Wochende den Artikel zu finden. Mit der Lötstelle als Schutz für die Spule bin ich mir aber ziemlich sicher.

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "VDO Uhr" geschrieben. 14.08.2018

      Hallo Leute,

      um eine ausgebaute Uhr auf die Schnelle zu testen, hält man einfach einen 9V-Block hinten an die Kontakte (hat mir Conny mal gezeigt, geht ohne Kabel). Dann klackt es oder auch nicht. Wenn es klackt und die Uhr dann vernehmlich tickt ist alles klar.

      In der Oldtimer Markt hatten sie vor Jahren eine mal eine Reparaturanleitung für genau so eine elektromechanische Uhr. Eine Sache ist dabei bei mir hängen geblieben:
      Beim elektrischen Teil ist an einer Stelle der Kontakt durch eine Lötstelle hergestellt. Dieses ist aber keine gewöhnliche Lötstelle, sondern es wurde ein Speziallot benutzt, der schon bei 65°C schmilzt. Diese Lötstelle dient als Sicherung und soll eigentlich ein Durchbrennen der Spule verhindern. Wenn ich mich recht erinnere, wurde davor gewarnt, die Lötstelle mit normalem Lot wieder herzustellen. Wenn man also beim Zerlegen des Aufzugmechanismuses eine offene Lötstelle entdeckt, ist auf jeden Fall der Mechanismus zu schwergängig. Ist die Spule durchgebrannt, hat möglicherweise jemand durch Nachlöten die Uhr in grauer Vorzeit schon mal mit normalem Lot „repariert“.

      Wenn ich am Wochenende Zeit finde, suche ich den Artikel mal raus.

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Werkstatt Handbuch" geschrieben. 17.07.2018

      Hallo Marcel,

      auf dieser Seite http://www.taunus-m.ch/ford_tu_p3.html hat sich jemand ganz viel Mühe gemacht und das Werkstatthandbuch und den Bildtafelkatalog als PDF hinterlegt. Vielleicht hilft dir das schon weiter.

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Ford Taunu 17m P3 Ventilspiel" geschrieben. 28.04.2018

      Hallo Bactofiner,
      ihr benutzt Bactofin auch als Bleiersatz. Mit Bactofin braucht man also keinen Bleiersatz mehr?
      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Türdichtungen " geschrieben. 27.04.2018

      Hallo Bernie,

      siehe mal in diesem Forum unter » Technik » Karosserie » Türlisten und Koffert Rubber Strips for my P3 nach. Da sind die direkten Links zu den Gummiprofilen bei Motomobil. Die passen gut, habe ich selber eingebaut.
      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Streuscheibe Scheinwerfer" geschrieben. 23.04.2018

      Hallo Klaus,

      vor ein paar Jahren ist bei unserer Wanne eine Streuscheibe durch Steinschlag zersprungen. Das Rausnehmen war also kein Problem. Beim korrekten Einbau bin ich aber auch gnadenlos gescheitert. Seitdem hält die Scheinwerferblende alles zusammen. Mach dir also keinen Kopp.

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Motorhaubenauflagepuffer" geschrieben. 16.04.2018

      Hallo Klaus,

      versenden finde ich persönlich zu aufwändig. Bitte bring mir ein Paar zur persönlichen Übergabe nach Trittenheim mit.

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Kraftstoffpumpe für TSgesucht" geschrieben. 24.03.2018

      Hallo Leute,

      wir haben uns ja darauf geeinigt, dass die Benzinpumpe nicht in Frage kommt (hoffe ich wenigstens). Die Idee von Marcel (Blechschild gegen Wärme) ist nicht schlecht, aber doch nur ein Herumdoktern an den Symtomen, nicht aber an der Ursache. Wir waren mit unserer Wanne (1500 ccm, 55 PS) schon im Sommer bei strahlendem Sonnenschein mit vier Insassen den Großglockner hoch und haben auch bei anderen Gelegenheiten dem Motor nichts geschenkt. Trotz kochend heißem Kühler ist er bisher bei Vollgas immer problemlos angesprungen. Entweder reagiert ein TS bei Belastung mit mehr Wärme als ein 1500ter oder aber die Ursache liegt vieleicht in vermehrter Wärmeerzeugung durch irgend einen anderen Fehler. Ich könnte mir vorstellen, dass der Motor bei etwas zu magerem Gemisch zwar nicht merklich an Kraft verliert, aber heißer wird. Die Ursache könnte auch an einem falsche Zündzeitpunkt liegen. Aber nicht verursacht nicht durch falsche Zündeinstellung, sondern durch eine falsche Zündverstellung durch klemmende Fliehkraftgewichte oder eine kaputte Unterdruckdose (die ja dann auch wieder Falschluft im Vergaser produziert).

      Gruß
      Uli

    • BJ64 hat einen neuen Beitrag "Kraftstoffpumpe für TSgesucht" geschrieben. 21.03.2018

      Hallo Fordus,

      sehr gute Beschreibung der Membranenreparatur. Aber eine Frage habe ich noch: Aus was für einem Material ist die Membrane und woher bekomme ich das Zeug um den Rohling heraus zu schneiden?

      Gruß
      Uli

Empfänger
BJ64
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor